Natural Dogmanship®

Natural Dogmanship® ist eine von Jan Nijboer ins Leben gerufene ganzheitliche Philosophie zur artgerechten Erziehung von Hunden, die sich von traditionellem Denken löst und stetig weiter entwickelt wird. Im Zusammenleben von Menschen und Hunden weist Natural Dogmanship® ganz neue Wege. Das Denken und Handeln des sozialen Beutegreifers „Hund“ wird durch seine Erfahrungen und Emotionen beeinflusst. Folglich wird ein harmonisches Miteinander sowohl durch klaren Regeln und Strukturen, als auch durch Verständnis und Einfühlungsvermögen erreicht. Einerseits werden die Interessen des Menschen berücksichtigt und andererseits auch die natürlichen Bedürfnisse des Hundes respektiert.
Der Hund fühlt sich verstanden und folgt dem Menschen – körperlich und vor allem auch mental!

Neues Denken für Menschen mit Hund

Mit Natural Dogmanship® erlebt der Hund die Erziehung durch artgerechte Beschäftigung auch zu seinem eigenen Vorteil. Hier steht die gemeinsame Aktivität im Vordergrund, bei der die Unterordnung für den Hund einen lebensechten Sinn ergibt. Weiterhin ist der Hund mehr als nur ein netter Freizeitgefährte, er wird als intelligenter sozialer Begleiter geachtet. Seine Talente werden gefordert, so lernt er beiläufig unsere Spielregeln.

Trotz aller Anpassung an den Menschen und seine Ansprüche haben Hunde viele ihrer natürlichen Verhaltensweise erhalten und sollten diese auch in bestimmter sozialisierter Weise ausleben dürfen. Die Instinkte (Jagd-, Territorial-, Sexual- und sozialer Rudelinstinkt) bilden einen natürlichen Ursprung, der früher von Menschen geschätzt wurde. Durch die Weiterentwicklung der menschlichen Kultur hat sich zunehmend die „gewünschte Funktion“ des Hundes für uns reduziert. Beispielsweise ist es für Hunde normal, dass ihr Territorium gegenüber Artgenossen markiert und verteidigt wird, um dort weiterhin effizient und zusammen mit Rudelmitgliedern zu jagen und potentielle Welpen versorgen zu können. Dies wird heute oft als Problemverhalten dargestellt, wobei wiederum die Veranlagungen, Erwartungen und Bedürfnisse des Hundes unbeachtet bleiben und der Hund häufig gezwungen ist, sein Problem alleine zu lösen.

Das Wissen, was den Hund bewegt, nutzen wir, um gemeinsame Ziele zu verfolgen und schließlich auch zu erreichen. Durch die gemeinsame Aktivität von Mensch und Hund lernt der Hund, was im Leben wichtig ist und Spaß macht:
Auf Sie zu achten, Ihnen zu folgen und sich an Ihnen zu orientieren – mit Leib und Seele.

Gerne empfehle ich Ihnen folgende weiterführende Literatur zu Natural Dogmanship®.